Signet weissewiese

Allgemeine Lieferbedingungen der weissewiese

Vorwort
Wir vertrauen unseren Kunden und pflegen einen fairen, von Verständnis und Achtung geprägten Umgang mit ihnen. Ihr Wort wiegt daher für uns schwerer als tausend wohl gesetzte juristische Floskeln und auf unseren Handschlag können Sie bauen. Unsere Geschäftsbeziehung soll Sie schließlich voranbringen und nicht einzwängen. Deswegen lautet unsere wichtigste Botschaft – abseits dieser Allgemeinen Lieferbedingungen: Sie können mit uns wirklich über alles sprechen, selbst über diese spröden Klauseln.

§ 1 Geltung
Die Werbeagentur weissewiese (nachfolgend „weissewiese““ oder „wir“ genannt) wird in aller Regel auf Basis der vorliegenden Allgemeinen Lieferbedingungen für Sie tätig. Mit Auftragserteilung gelten diese als angenommen. Von Ihnen gewünschte Änderungen müssen schriftlich festgehalten werden.

§ 2 Urheber- und Nutzungsrechte
1. Wir überlassen Ihnen die für den jeweiligen Verwendungszweck erforderlichen einfachen Nutzungsrechte. Über ausschließliche Nutzungsrechte können wir bei Bedarf gesondert reden.
2. Wir behalten uns allerdings die Eigentumsrechte an unseren Arbeiten solange vor, bis das vereinbarte Honorar bei uns eingegangen ist. Falls vereinbart, gehen die Eigentumsrechte selbstverständlich an Sie über.
3. Unsere Entwürfe und deren Vervielfältigungen nutzen wir nur dann nicht für unsere Eigenwerbung oder weisen auf den für Sie entwickelten Produkten in dezenter Weise auf unsere Urheberschaft nicht hin, wenn Sie dies ausdrücklich nicht wollen. (Schriftform)
4. Falls Sie von uns entwickelte Print- oder Werberzeugnisse im Original oder in der Reproduktion modifizieren wollen, erwarten wir, dass Sie sich vorher mit uns abstimmen, auch wenn es sich nur um Teile davon oder um eine Nachahmung handelt… (Besser, Sie vereinbaren mit uns in diesen Fällen einfach einen neuen Auftrag.)
5. Auch wenn Sie die von uns übertragenen Nutzungsrechte an Dritte weitergeben wollen, setzen wir eine vorherige Abstimmung mit uns voraus.
6. Bei allen von Ihnen an uns übermittelten Unterlagen und Daten gehen wir natürlich davon aus, dass Sie verfügungsberechtigt sind und keinesfalls Rechte Dritter damit verletzen.

§ 3 Leistungen
1. Der Umfang unserer Leistungen ergibt sich aus der jeweils vereinbarten schriftlichen Produkt- bzw. Leistungsbeschreibung.
2. Wir dürfen die uns übertragenen Arbeiten entweder selbst auszuführen oder fachlich ausgewiesene Dritte damit beauftragen.
3. Sie erklären sich grundsätzlich damit einverstanden, dass weissewiese Aufträge zur Produktion von Werbemitteln in Ihrem Namen erteilt. Soweit Sie sich dieses Recht ausdrücklich vorbehalten möchten, setzen Sie uns schriftlich innerhalb einer Frist von zwei Wochen ab Vertragsabschluss darüber in Kenntnis. Andernfalls gilt Ihr Schweigen als Erteilung einer Vollmacht.
4. Aufträge an Druckereien, Verlage etc. erteilt weissewiese – sofern nicht anders vereinbart – in eigenem Namen und auf eigene Rechnung. Wir verpflichten uns zu einer sorgfältigen Auswahl.

§ 4 Zahlungsbedingungen, Zahlungsverzug
1. Mit uns vereinbarte Preise sind Netto-Preise, zu denen die jeweils geltende Mehrwertsteuer hinzukommt. Gesetzlich vorgeschriebene Künstlersozialabgaben, Zölle, Versicherungen oder ähnliche leistungsbezogene Abgaben wie auch Kosten für Verpackung, Fracht, Porto und sonstige Versandkosten werden an den Auftraggeber weiterberechnet. Kosten für Spesen bei Reisen, die im Zusammenhang mit dem Auftrag zu unternehmen sind, werden nur dann in Rechnung gestellt, wenn dies zuvor mit Ihnen vereinbart wird.
2. Rechnungen von weissewiese sind 14 Tage nach Rechnungsdatum ohne Abzug zur Zahlung fällig.
3. Kosten von Dritten (Druckerei, Werbemittel, …), die im Zusammenhang mit dem jeweiligen Auftrag des weissewiese Kunden entstehen, sind immer per Vorrauskasse an die weissewiese zu zahlen.
4. weissewiese kann, z. B. bei Neukunden, hohen Vorleistungen, langwierigen Aufträgen o. ä., auch vor Erledigung des Auftrags Abschlagszahlungen, wie folgt verlangen: ein Drittel der Gesamtvergütung bei Auftragserteilung, ein weiteres Drittel nach halber Erbringung der Leistungen und das letzte Drittel bei Fertigstellung der Arbeiten.
5. Wenn sich bei Ihnen Einwände gegen unsere sorgfältig erstellten Honorarabrechnungen einstellen, erwarten wir, dass Sie uns diese unmittelbar nach Erhalt der Rechnung kundtun. Nach zwei Wochen ab Rechnungsdatum interpretieren wir Ihr Schweigen als Zustimmung. Die Fälligkeit wird durch etwaige Einwände nicht berührt.
6. Bei nicht vertragskonformem Verhalten des Kunden (z. B. Zahlungsverzug nach wiederholter Mahnung) ist weissewiese zur Rücknahme aller erbrachten Leistungen berechtigt.

§ 5 Eigentumsvorbehalt
1. weissewiese bleibt bis zur vollständigen Bezahlung rechtmäßiger Eigentümer der von uns für Sie entwickelten Produkte.
2. Auch Vorlagen, Dateien und sonstige Arbeitsmittel, die wir erstellen oder erstellen lassen, um die vereinbarten Leistungen zu erbringen, bleiben unser Eigentum.

§ 6 Stornierungskosten, Vertragskündigung
1. Wenn Sie von einem bereits an uns erteilten Auftrag zurücktreten, haben wir das Recht, mindestens 10% des Verkaufspreises für die durch die Bearbeitung des Auftrages entstandenen Kosten und für entgangenen Gewinn einzufordern. Bereits vertragsgemäß begonnene Arbeiten werden zu mindestens 75% abgerechnet.
2. Unser Vertragsverhältnis ist beiderseits mit einer Frist von sechs Monaten zum Monatsende kündbar. Bei mehreren parallel laufenden Verträgen kann die Kündigung auf einzelne Teilverträge begrenzt werden.
3. Natürlich bleibt das Recht zur vorzeitigen Kündigung des Vertragsverhältnisses aus wichtigem Grund für Sie und uns davon unberührt.

§ 7 Gewährleistung
1. Unser Bestreben ist es, allseits überzeugende Dienstleistungen zu erbringen. Trotzdem bitten wir Sie, unsere Arbeiten und Leistungen sofort nach Erhalt, jedenfalls vor Freigabe bzw. Weiterverarbeitung, kritisch zu prüfen und uns etwaige Beanstandungen unmittelbar schriftlich zukommen zu lassen. Natürlich sind wir auch für Lob empfänglich.
2. Für Fehler, die den Wert oder die Tauglichkeit aufheben oder mindern, leisten wir wie folgt Gewähr:
Wir gewährleisten Ihnen die Nachbesserung des Fehlers innerhalb einer angemessenen Frist. Fairerweise können Sie bei nachhaltigem Fehlschlagen der Nachbesserung eine Herabsetzung der Vergütung oder Aufhebung des Vertrages verlangen. Die Gewährleistungsfrist beginnt mit der (Teil-) Abnahme, in sonstigen Fällen, wie gesetzlich geregelt. Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr ab Gefahrübergang. Für gebrauchte Sachen ist das Gewährleistungsrecht logischerweise grundsätzlich ausgeschlossen. Beruht ein Fehler auf einem von uns zu vertretenden Umstand, so haftet weissewiese für den hieraus entstehenden Schaden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.
Die Schadensersatzpflicht ist allerdings auf die Summe des Auftrags begrenzt. Weitergehende Schadenersatzansprüche kommen nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit in Betracht.
3. Diese Haftungsregelungen gelten auch für unsere MitarbeiterInnen.
4. Für mangelhafte Leistungen der sorgfältig ausgewählten Druckereien, Verlage und anderer Werbeträger haften wir nicht. Natürlich treten wir Ihnen in einem solchen Fall unsere Gewährleistungsansprüche gegenüber dem betreffenden Werbeträger ab.

§ 8 Geheimhaltung, Verschwiegenheit, Datenschutz
1. Der Auftraggeber nimmt hiermit gemäß § 33 Abs. 1 des Bundesdatenschutzgesetzes sowie § 4 des Teledienst- Datenschutzgesetzes davon Kenntnis, dass weissewiese ihre Firma und Anschrift (Identität) in maschinenlesbarer Form und für Aufgaben, die sich aus dem Vertrag ergeben, maschinell verarbeitet.
2. Wir verpflichten uns aber, sämtliche Informationen und Unterlagen, die als vertraulich bezeichnet werden, oder eindeutig als Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse erkennbar sind, geheim zu halten und sie weder unbefugt aufzuzeichnen, noch weiterzugeben oder zu verwerten.
3. Auch unsere ArbeitnehmerInnen bzw. Beauftragten verpflichten wir vertraglich entsprechend.

§ 9 Geltendes Recht, Erfüllungsort und Gerichtsstand
1. Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts ( CISG ).
2. Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis entstehenden Ansprüche und Rechtsstreitigkeiten ist der Firmensitz von weissewiese. Bevor die ordentlichen Gerichte angerufen werden, bemühen sich die Parteien unter Einschaltung eines von der zuständigen IHK eingesetzten Schiedsgerichts um eine einvernehmliche Lösung. Erst bei Scheitern ist der Weg zu den Gerichten eröffnet.

§ 10 Schriftform und salvatorische Klausel
1. Änderungen und Zusätze zu Aufträgen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Abänderung dieser Schriftformklausel. Mündliche Nebenabreden haben keine Geltung.
2. Sollten einzelne dieser Bestimmungen – gleich aus welchem Grund – nicht zur Anwendung kommen, so werden sie durch solche Regeln ersetzt, die den angestrebten wirtschaftlichen Zweck erreichen. Die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen wird dadurch nicht berührt.

Allgemeine Einkaufsbedingungen der weissewiese

Vorwort
Die Werbeagentur weissewiese (nachfolgend „weissewiese““ oder „wir“ genannt) vertraut seinen Lieferanten und pflegt einen fairen, von Verständnis und Achtung geprägten Umgang mit ihnen. Ihr Wort wiegt daher für uns schwerer als tausend wohl gesetzte juristische Floskeln und auf unseren Handschlag können Sie bauen. Unsere Geschäftsbeziehung soll Sie schließlich voranbringen und nicht einzwängen. Deswegen lautet unsere wichtigste Botschaft – abseits dieser allgemeinen Einkaufsbedingungen: Sie können mit uns wirklich über alles sprechen, selbst über diese spröden Klauseln.

§ 1 Angebot
Angebote müssen sich bezüglich Menge und Beschaffenheit an unsere Anfrage oder unser Muster halten. Im Fall von Abweichungen ist ausdrücklich in Textform auf diese hinzuweisen.

§ 2 Auftragserteilung
1. Die nachstehenden Einkaufsbedingungen sind Bestandteil unseres Auftrags. Der Auftragnehmer erkennt sie mit Annahme des Auftrags an. Lieferungen im Sinne dieser Einkaufsbedingungen sind auch vom Auftragnehmer zu erbringende Leistungen.
2. Die Auftragserteilung erfolgt grundsätzlich in Textform. Telefonisch oder mündlich erteilte Aufträge bedürfen unserer Bestätigung in Textform.
3. Wenn wir mündliche oder telefonische Vereinbarungen in Textform bestätigen, ist der Auftragnehmer verpflichtet, Abweichungen zwischen derartigen Vereinbarungen und der Bestätigung in Textform unverzüglich zu beanstanden.
4. An Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftragnehmers sind wir nur insoweit gebunden, als diese mit unseren Einkaufsbedingungen übereinstimmen oder wir ihnen in Textform zugestimmt haben. Die Annahme von Lieferungen sowie Zahlungen bedeuten keine Zustimmung.
5. Maßgeblich für die Ausführung sind die Angaben im Auftragsschreiben. Die Untervergabe an Dritte zur Erfüllung der Lieferung an uns bedarf unserer vorherigen Zustimmung.
6. Alle Lieferungen müssen in ihrer Art und Beschaffenheit in vollem Umfang den gesetzlichen und sonstigen Vorschriften – insbesondere den geltenden Sicherheitsvorschriften und ISO und DIN-Normen – entsprechen.
7. Datenträger sind vor Auslieferung an uns oder an einen von uns benannten Dritten mit einem aktuellen Virensuchprogramm auf Viren, Würmer oder Ähnliches zu untersuchen und die Freiheit davon in Textform zu bestätigen. Wir sind berechtigt, aber nicht verpflichtet, Datenträger, denen eine entsprechende Bestätigung nicht beigefügt ist, zurückzuweisen.
8. Herstellervermerke auf den von uns bestellten Objekten bedürfen unserer Zustimmung.

§ 3 Auftragsbestätigung
Werden die Annahme des Auftrags und Liefertermin nicht unverzüglich, spätestens innerhalb von 5 Arbeitstagen, durch Rücksendung des dem Auftrag beigefügten Formulars „Auftragsbestätigung“ mitgeteilt, sind wir berechtigt, die Bestellung zu widerrufen. Weicht die Auftragsbestätigung des Auftragnehmers von unserer Bestellung ab, so sind wir nur daran gebunden, wenn wir der Abweichung in Textform zugestimmt haben.

§ 4 Rechnung, Zahlung, Abtretung
1. Kosten für Angebote, Skizzen, Entwürfe, Probesatz, Probedrucke, Muster und ähnliche Vorarbeiten können nur berechnet werden, wenn dies vorher in Textform mit uns vereinbart wurde.
2. Rechnungen sind sofort nach erfolgter Lieferung an uns einzureichen. Sie dürfen nicht der Warensendung beigefügt werden.
3. Die Bezahlung der Rechnung erfolgt innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungseingang (ordnungsgemäßer Wareneingang vorausgesetzt). Rechnungen können wir nur bearbeiten, wenn die Vollständigkeit der Bestell und Lieferdaten, wie z. B. der Tag der Bestellung, die Artikelnummer, die Nummer der Bestellung und die Menge, beachtet wurde. Fehlende Daten berechtigen uns zur Rücksendung der unbearbeiteten Rechnung. Eine dadurch entstehende Verzögerung hat der Auftragnehmer zu vertreten. Die gesetzlichen Rechte zur Zurückbehaltung oder Aufrechnung
bleiben unberührt.
4. Forderungen gegenüber uns dürfen an Dritte nur mit unserer vorherigen Zustimmung abgetreten werden.

§ 5 Liefertermin
Der Liefertermin wird mit der Auftragsannahme verbindlich. Alle Umstände, die zu einer Überschreitung dieses Termins führen können, sowie die voraussichtliche Dauer der Verzögerung sind uns unverzüglich nach Vorhersehbarkeit telefonisch oder fernschriftlich oder per E-Mail mitzuteilen.

§ 6 Lieferung, Versand, Gefahrübergang, Verpackung, Annahme
1. Es ist jeweils der kostengünstigste Versandweg zu wählen. Soweit wir Versandkosten zu tragen haben, können uns diese nur in Höhe der Selbstkosten in Rechnung gestellt werden.
2. Die Gefahr geht mit Eingang der Lieferung bei der von uns angegebenen Empfangsstelle beziehungsweise mit Abnahme der Leistung durch uns über.
3. Teil-/Mehr- oder Minderlieferungen bedürfen unserer vorherigen Zustimmung in Textform und sind dann als solche zu kennzeichnen.
4. Bei Lieferscheinen und Rechnungen ist auf die Vollständigkeit der Bestell- und Lieferdaten, z. B. Tag der Bestellung, die Artikelnummer, unsere Auftragsnummer und die Menge, zu achten.
5. Zur Abnahme sind wir nur verpflichtet, wenn die Lieferung vollständig, mängelfrei sowie innerhalb der vereinbarten Lieferfrist eintrifft.
6. Bei Nichteinhaltung dieser Versandvorschriften sind wir unbeschadet weitergehender gesetzlicher Rechte berechtigt, nach unserer Wahl die Sendung unfrei an den Auftragnehmer zurückzusenden oder Schadenersatz wegen Pflichtverletzung zu verlangen, insbesondere die durch die Nichteinhaltung entstehenden Kosten in Rechnung zu stellen.

§ 7 Bestellung von Material, Unterlagen und Daten durch uns, Untersuchung, Eigentum, Versicherungen
1. Das von uns bereitgestellte Material, Unterlagen, Datenträger usw. hat der Auftragnehmer unverzüglich nach Eingang auf Mängel, Verarbeitungs-, Betriebsfähigkeit und Viren- und Wurm- oder ähnlichen Befall zu prüfen. Etwaige Beanstandungen sind uns unverzüglich in Textform anzuzeigen.
2. Die in unserem Auftrag hergestellten oder dem Auftragnehmer zur Ausführung des Auftrags übergebenen Materialien und Unterlagen samt aller Vor-, Zwischen-, Und Abfallprodukte (Andruck, Halbfabrikate, Entwürfe, Negative, Lithos, Klischees, Filme, Werbetexte, Datenträger, Platten, Montagen usw.) bleibt bzw. werden unser Eigentum.
3. Die dem Auftragnehmer überlassenen Materialien, Unterlagen und Daten sind streng vertraulich zu behandeln. Sie dürfen nur bestimmungsgemäß und nur für unsere Aufträge verwendet und Dritten nicht zugänglich gemacht werden und sind uns auf unser Verlangen unverzüglich und kostenlos zu überbringen.
3. In Absprache mit uns gespeicherte Daten sind vom Auftragnehmer zu sichern und zu pflegen. Die damit beauftragten Mitarbeiter sind auf das Datengeheimnis nach den gesetzlichen Vorschriften zu verpflichten. Die Verwendbarkeit der Daten muss auch im Falle eines Systemwechsels des Auftragnehmers gewährleistet sein.

§ 8 Nutzungs- und Verwertungsrechte
An allen Liefergegenständen steht das ausschließliche und zeitlich unbefristete Nutzungs- und Verwertungsrecht uns zu. Der Auftragnehmer haftet dafür, dass der erstellte Liefergegenstand vom Zeitpunkt der Übergabe an frei von Rechten Dritter ist. Werden wir von einem Dritten deswegen in Anspruch genommen, so ist der Auftragnehmer verpflichtet, uns von diesen Ansprüchen freizustellen. Die Freistellungspflicht des Auftragnehmers bezieht sich auf alle Aufwendungen, die uns aus oder im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme durch einen Dritten notwendigerweise erwachsen. Wir sind nicht berechtigt, mit dem Dritten – ohne Zustimmung des Auftragnehmers – irgendwelche Vereinbarungen zu treffen, insbesondere einen Vergleich abzuschließen. Bei Lieferung kreativer Leistungen (z. B. Texte, Grafiken usw.) ist der Auftragnehmer verpflichtet, diese ausschließlich uns zur Verfügung zu stellen. Die Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig.

§ 9 Mängelrechte, Haftung
1. Für Mängelansprüche gelten die gesetzlichen Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes vereinbart ist.
2. Das Rückgriffsrecht nach §§ 478 f BGB steht uns auch dann zu, wenn wir die Sachen nicht an Verbraucher, sondern an Unternehmer weiter veräußern.
3. Der Lieferant übernimmt eine Haltbarkeitsgarantie von einem Jahr ab der Ablieferung der Waren bzw. Abnahme des Werks.
4. Im Garantiefall steht uns – unbeschadet weitergehender gesetzlicher Ansprüche – das Recht auf Minderung auch ohne vorhergehendes Nacherfüllungsverlangen zu.
5. Im übrigen verjähren Mängelrechte in drei Jahren ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn.
6. Im Falle einer Nacherfüllung beginnen die Haltbarkeitsgarantie und Verjährungsfristen im Hinblick auf die Nacherfüllung erneut zu laufen.
7. Wir sind unbeschadet weitergehender gesetzlicher Rechte berechtigt, Mängel auch ohne vorhergehendes Nacherfüllungsverlangen auf Kosten des Auftragnehmers zu beseitigen, wenn dieser nach Eintritt des Verzugs geliefert hat und wir zur Vermeidung eigenen Verzugs ein Interesse an sofortiger Mangelbeseitigung haben. Dies gilt für Kauf- und Werkverträge.
8. Bei einer Pflichtverletzung sind wir berechtigt, Schadensersatz auch für so genannte mittelbare Schäden, Vermögensschäden und entgangenen Gewinn zu verlangen. Dies gilt auch bei der Verletzung einer Nebenpflicht, insbesondere wenn der Lieferant die Untersuchung eines gelieferten Datenträgers mittels eines aktuellen Virensuchprogramms unterlassen hat und bei nicht auftragsgerechter Lieferung, unsachgemäßer Verpackung sowie nicht sachgemäßem Transport.
9. Werden vom Lieferanten/Hersteller/Vertreiber weitergehende Rechte eingeräumt, gelten diese.
10. Kosten und Gefahr der Rücksendung mangelhafter Liefergegenstände trägt der Lieferant.
11. Der Lieferant haftet im übrigen nach den gesetzlichen Bestimmungen; zu Haftungsausschlüssen oder -begrenzungen ist er nicht berechtigt. Dies gilt auch gegenüber Dritten, die in den Schutzbereich der Vertragsbeziehung einbezogen werden, sowie für seine gesetzlichen Vertreter, Arbeitnehmer, Mitarbeiter und sonstigen Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen.

§ 10 Datenschutz
Die uns überlassenen personenbezogenen Daten werden von uns elektronisch gespeichert, verarbeitet und nur zur Erfüllung vertraglicher Zwecke genutzt oder an Dritte weitergeleitet. Der Auftragnehmer ist berechtigt, eine etwaige Einwilligung zur Speicherung und Weiterverarbeitung der Daten zu anderen Zwecken jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. In diesem Fall sind wir nur berechtigt, die Daten zu Zwecken der Vertragsdurchführung zu nutzen und in diesem Rahmen an Dritte, insbesondere an Kreditinstitute und Vertragspartner weiterzugeben.

§ 11 Geltendes Recht, Erfüllungsort und Gerichtsstand
1. Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts ( CISG ).
2. Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis entstehenden Ansprüche und Rechtsstreitigkeiten ist der Firmensitz von weissewiese. Bevor die ordentlichen Gerichte angerufen werden, bemühen sich die Parteien unter Einschaltung eines von der zuständigen IHK eingesetzten Schiedsgerichts um eineeinvernehmliche Lösung. Erst bei Scheitern ist der Weg zu den Gerichten eröffnet.

§ 12 Zusätzliche besondere Bedingungen für Druckobjekte
1. Die von uns bestellten Druckobjekte dürfen neben dem von uns aufgegebenen Impressum keine zusätzlichen Herstellungsvermerke tragen.
2. Teil-/Mehr- oder Minderlieferungen sind nur nach vorheriger Abstimmung mit uns statthaft.
3. Bei technischen Abstimmungsproblemen (z. B. zwischen Papier, Satz, Repro, Druck und Bindung) hat sich der Auftragnehmer vor Beginn der Arbeiten mit uns abzustimmen.
4. Wir verpflichten uns, die vom Auftragnehmer bereits nach fachlichen Gesichtspunkten überprüften, erstmals zur Korrektur überlassenen Vor- und Zwischenerzeugnisse nochmals zu prüfen und je nach unseren Bedürfnissen mit oder ohne Änderungen freizugeben. Im Folgenden bis zur Druckreiferklärung haben wir nur noch die jeweils auf unsere Weisung ausgeführten Korrekturen zu prüfen. Das gleiche gilt für alle sonstigen, von uns zur weiteren Herstellung erfolgten Freigabeerklärungen.
5. Durch den Auftragnehmer in einem bereits korrigierten Auftragsteil neu verursachte Fehler und nach Ausführung und Prüfung der jeweiligen Korrekturen des Auftragnehmers beziehungsweise nach Druckreiferklärung entstandene und erkennbar gewordene Fehler gehen zu Lasten des Auftragnehmers. Auf unser Verlangen hat jener nach seiner Wahl den Mangel zu beseitigen oder ein neues Werk herzustellen. Haben wir schon weiterverarbeiten lassen, so trägt der Auftragnehmer auch den daraus entstehenden weiteren Schaden.
6. Erstreckt sich die Lieferung auch auf Buchbindung, so hat der Auftragnehmer uns immer kostenlos ein Genehmigungsmuster zur Prüfung zu überlassen. Die Ausführung des Auftrags darf erst nach erklärter Freigabe durch uns erfolgen.

Stand März 2009, weissewiese